10-Meter-Band: Unterschied zwischen den Versionen

Aus UTDX-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „Bei dem '''10-Meter-Band''' handelt es sich um ein Frequenzband im Kurzwellenspektrum. Das 10-Meter-Band befindet sich im Frequenzbereich von 28 MHz bi…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
Bei dem '''10-Meter-Band''' handelt es sich um ein [[Frequenzband]] im [[Kurzwelle]]nspektrum. Das 10-Meter-Band befindet sich im Frequenzbereich von 28 MHz bis 29,7 [[Hertz (Einheit)|MHz]]. Es bildet den Übergang von den Kurzwellen zu den [[Ultrakurzwelle]]n. [[Atmosphärische Störung]]en (wie Gewitter) machen sich nur selten bemerkbar, wohl aber künstliche Störungen durch z. B. Zündfunken.
Bei dem '''10-Meter-Band''' handelt es sich um ein [[Frequenzband]] im [[Kurzwelle]]nspektrum. Das 10-Meter-Band befindet sich im Frequenzbereich von 28 MHz bis 29,7 [[Hertz (Einheit)|MHz]]. Es bildet den Übergang von den Kurzwellen zu den [[Ultrakurzwelle]]n. [[:de:Atmosphärische Störung|Atmosphärische Störung]]en (wie Gewitter) machen sich nur selten bemerkbar, wohl aber künstliche Störungen durch z. B. Zündfunken.


== Ausbreitungsbedingungen ==
== Ausbreitungsbedingungen ==
In Bodennähe erreicht das 10-Meter-Band noch Stationen in 20 bis 30 Kilometer Entfernung. Die Reichweite kann sich durch verschiedene Einflüsse erhöhen. Grundsätzlich erhält man mit einer größeren [[Antennentechnik|Funkantenne]] auf höheren Positionen eine größere [[Reichweite (Funk)|Reichweite]]. Neben der [[Sendeleistung]] ist auch die Reflexionsfähigkeit der [[Ionosphäre]] für die Reichweite entscheidend.
In Bodennähe erreicht das 10-Meter-Band noch Stationen in 20 bis 30 Kilometer Entfernung. Die Reichweite kann sich durch verschiedene Einflüsse erhöhen. Grundsätzlich erhält man mit einer größeren [[:de:Antennentechnik|Funkantenne]] auf höheren Positionen eine größere [[:de:Reichweite (Funk)|Reichweite]]. Neben der [[:de:Sendeleistung|Sendeleistung]] ist auch die Reflexionsfähigkeit der [[Ionosphäre]] für die Reichweite entscheidend.


Der Übertragungsweg über die [[Raumwelle]] muss sich auf der Tagseite der Erde befinden. Lediglich in niederen geografischen Breiten sind auch nach der Dämmerung bzw. in der Nacht Funkverbindungen über Raumwelle möglich. Über die Raumwelle sind teilweise Funkstationen in einer Entfernung von 2000 Kilometer und mehr erreichbar.
Der Übertragungsweg über die [[Raumwelle]] muss sich auf der Tagseite der Erde befinden. Lediglich in niederen geografischen Breiten sind auch nach der Dämmerung bzw. in der Nacht Funkverbindungen über Raumwelle möglich. Über die Raumwelle sind teilweise Funkstationen in einer Entfernung von 2000 Kilometer und mehr erreichbar.


Bei hoher Anzahl von [[Sonnenfleck]]en sind aber auch tagsüber interkontinentale Verbindungen selbst mit kleinster Sendeleistung (weniger als einem Watt) und kleinen Antennen möglich.
Bei hoher Anzahl von [[:de:Sonnenfleck|Sonnenfleck]]en sind aber auch tagsüber interkontinentale Verbindungen selbst mit kleinster Sendeleistung (weniger als einem Watt) und kleinen Antennen möglich.


Im Sonnenfleckenminimum sind nur gelegentlich von Mai bis August [[DXen|DX-Verbindungen]] von bis zu 2000 Kilometer über die [[Sporadic-E|sporadische E-Schicht]] möglich.
Im Sonnenfleckenminimum sind nur gelegentlich von Mai bis August [[DXen|DX-Verbindungen]] von bis zu 2000 Kilometer über die [[Sporadic-E|sporadische E-Schicht]] möglich.
Zeile 89: Zeile 89:
| 29,620–29,690 MHz
| 29,620–29,690 MHz
| 6000 Hz
| 6000 Hz
| alle Betriebsarten, [[Schmalband-FM]]-Relais Ausgang (RH1-RH8)
| alle Betriebsarten, [[:de:Schmalband-FM|Schmalband-FM]]-Relais Ausgang (RH1-RH8)
|}
|}


== Weblinks ==
== Weblinks ==
* [http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1931/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/RegulierungTelekommunikation/Frequenzordnung/Frequenznutzungsplan/FreqNutzungsPlan_node.html Frequenznutzungsplan] nach § 54 [[Telekommunikationsgesetz (Deutschland)|TKG]] der [[Bundesnetzagentur]]
* [http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1931/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/RegulierungTelekommunikation/Frequenzordnung/Frequenznutzungsplan/FreqNutzungsPlan_node.html Frequenznutzungsplan] nach § 54 [[:de:Telekommunikationsgesetz (Deutschland)|TKG]] der [[:de:Bundesnetzagentur|Bundesnetzagentur]]


== Einzelnachweise ==
== Einzelnachweise ==

Version vom 26. April 2016, 11:44 Uhr

Bei dem 10-Meter-Band handelt es sich um ein Frequenzband im Kurzwellenspektrum. Das 10-Meter-Band befindet sich im Frequenzbereich von 28 MHz bis 29,7 MHz. Es bildet den Übergang von den Kurzwellen zu den Ultrakurzwellen. Atmosphärische Störungen (wie Gewitter) machen sich nur selten bemerkbar, wohl aber künstliche Störungen durch z. B. Zündfunken.

Ausbreitungsbedingungen

In Bodennähe erreicht das 10-Meter-Band noch Stationen in 20 bis 30 Kilometer Entfernung. Die Reichweite kann sich durch verschiedene Einflüsse erhöhen. Grundsätzlich erhält man mit einer größeren Funkantenne auf höheren Positionen eine größere Reichweite. Neben der Sendeleistung ist auch die Reflexionsfähigkeit der Ionosphäre für die Reichweite entscheidend.

Der Übertragungsweg über die Raumwelle muss sich auf der Tagseite der Erde befinden. Lediglich in niederen geografischen Breiten sind auch nach der Dämmerung bzw. in der Nacht Funkverbindungen über Raumwelle möglich. Über die Raumwelle sind teilweise Funkstationen in einer Entfernung von 2000 Kilometer und mehr erreichbar.

Bei hoher Anzahl von Sonnenflecken sind aber auch tagsüber interkontinentale Verbindungen selbst mit kleinster Sendeleistung (weniger als einem Watt) und kleinen Antennen möglich.

Im Sonnenfleckenminimum sind nur gelegentlich von Mai bis August DX-Verbindungen von bis zu 2000 Kilometer über die sporadische E-Schicht möglich.

10-Meter-Amateurband

Das 10-Meter-Band wurde 1927 für den Amateurfunk reserviert.

Bandplan

Der Amateurfunk-Bandplan sieht in der IARU[1] Region1 wie folgt aus:

Frequenzbereich max. Bandbreite Nutzung
28,000–28,070 MHz 200 Hz CW, Aktivitätszentrum QRS 28,055 MHz, Aktivitätszentrum QRP 28,060 MHz
28,070–28,120 MHz 500 Hz Schmalband, Digimode
28,120–28,150 MHz 500 Hz Schmalband, Digimode, automatische digitale Stationen
28,150–28,190 MHz 500 Hz Schmalband
28,190–28,199 MHz - internationales Baken-Projekt, regionale Baken, kein Sendebetrieb
28,199–28,201 MHz - internationales Baken-Projekt, weltweite Baken, kein Sendebetrieb
28,201–28,225 MHz - internationales Baken-Projekt, kein Sendebetrieb
28,225–28,300 MHz 2700 Hz alle Betriebsarten, Baken
28,300–28,320 MHz 2700 Hz alle Betriebsarten, Digimode, automatische digitale Stationen
28,320–29,100 MHz 2700 Hz alle Betriebsarten, Aktivitätszentrum SSB QRP 28,360 MHz
29,100–29,200 MHz 6000 Hz alle Betriebsarten, Digimode, FM Simplex
29,200–29,300 MHz 6000 Hz alle Betriebsarten, Digimode, automatische digitale Stationen
29,300–29,510 MHz 6000 Hz Satelliten-Downlink
29,510–29,520 MHz - Schutzkanal
29,520–29,590 MHz 6000 Hz Schmalband-FM-Relais Eingang (RH1-RH8)
29,600 MHz 6000 Hz Schmalband-FM-Anruffrequenz
29,610 MHz 6000 Hz Schmalband-FM-Simplex Repeater (in/out)
29,620–29,690 MHz 6000 Hz alle Betriebsarten, Schmalband-FM-Relais Ausgang (RH1-RH8)

Weblinks

Einzelnachweise

Quelle