Sandbox:G14

Aus UTDX-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Baustelle neu.jpg Achtung, ToDo-Artikel!
Dieser Artikel befindet sich aktuell in der fachlichen Überarbeitung!
Achtung.png
ACHTUNG! Bitte auf den Abschnitt Funktion achten! ACHTUNG!
Besondere Anmerkungen oder Notizen:
Ich schreibe die einzelnen Teile bei mir zuhause einmal vor und baue sie dann zum fachliche Lektorat hier ein. Da ich noch an den Agentelisten dran bin bzw. einmal komplett neu anfangen muss, kann das jetzt wieder etwas dauern. Außerdem müssen wir noch was zum Format klären, das funzt so jedenfalls nicht...
Letzte Bearbeitung am 13. 10. 2021


Utdx-logo.png Navigation Zahlensender
PortalListeKlassifizierungFormat
Deutschsprachig:
G01G02G03G04G05G06G07G08G09G10G11G12G13
Morsesignale:
M12
Eckdaten von G14
BND-Logo.png
Siegel des BND
Family
(nach ENIGMA / E2k)
VI
Stimme / Sprechweise YL, Deutsch
ehem. Live, später synthetisch
Spitzname / Alias „DFC37“ bzw. „DFD21“
Buch[1]
Modulation AM (H3E) und
USB (J3E/R3E)
Nationalität D Deutschland
Sprach-Derivate G15, G16, E16[2]
Morse-Derivate keine
Status Inaktiv
Erstes Log ca. 1969
Letztes Log Dezember 1992
Siehe auch: Liste der Zahlensender

G14 war ein Zahlensender des Bundesnachrichtendienstes, der auch unter der Bezeichnung DFC37 / DFD21 bekannt wurde, jedoch bereits in den späten 1980er Jahren von tiNG zusammen mit G15 und G16/E16 unter der Sammelbezeichnung Buch (kurz für Buchstabenkennung“) geführt wurde. Dieser Zahlensender ist einer der wenigen, die sich durch ein offizielles Rufzeichen zu erkennen gab und damit eindeutig einem bestimmten Staat zugewiesen werden konnte. Als Betreiber konnte dadurch der Bundesnachrichtendienst ausgemacht werden.

Klassifizierung

Der Sender G14 ist durch die ENIGMA-Gruppe aufgrund der Sprache (für G = German) klassifiziert und wird der sog. Family VI zugeordnet.

Betreiber

Die beiden von G14 verwendeten Kennungen DFC37 und DFD21 sind offizielle Rufzeichen der Bundesrepublik Deutschland. Nach dem Zweiten Weltkrieg oblag die Verwaltung und damit die Zuteilung von Rufzeichen (sog. Fernmeldehoheit) der Deutschen Bundespost (DBP). Demnach wurden die beiden Rufzeichen von G14 in vielen Publikationen der Deutschen Bundespost zugeordnet. In internationalen Listen wurden die Rufzeichen meist als PTT Frankfurt (D) geführt.

Die Rufzeichen gehörten zur Deutschen Bundespost, die dem BND ab 1959 Sendezeiten über ihren Sendestelle in Frankfurt-Bonames zur Verfügung stellte, den Sendebetrieb und den dazugehörigen Service regelte. Über eben diese Sendestelle, die zur „Überseefunkstelle Eschborn“ („Funkamt Eschborn“) gehörte, wurden über weitere Sender zeitgleich Pressemeldungen und Telegramme per Kurzwelle in alle Welt verschickt. Dass die Deutsche Bundespost selbst einen Zahlensender betrieb, war an sich unlogisch. Daher wurde bereits früh ein deutscher Nachrichten- bzw. „Geheimdienst“ als Urheber der gesendeten Inhalte identifiziert.

Die Bundesrepublik Deutschland betreibt seit dem Zweiten Weltkrieg insgesamt drei „Geheim“- oder Nachrichtendienste:

  1. den Bundesamt für den Militärischen Abschirmdienst (BAMAD, MAD) zur militärischen Spionageabwehr
  2. das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) mit den nachgeordneten Landesämtern für Verfassungsschutz als Inlandsnachrichtendienst und
  3. den Bundesnachrichtendienst (BND) als Auslandsgeheimdienst.

Da seit jeher nur der BND und dessen Vorgänger, die „Organisation Gehlen“, Auslandsaufklärung betrieb, konnten die Zahlensendungen von G14, ebenso wie von G15, G16 und E16, nur durch den Bundesnachrichtendienst ausgestrahlt worden sein. Eine Versorgung mit Funknachrichten dieser Art ergab für die Inlandsaufklärung, vor allem im Hinblick auf die von G14 genutzten Frequenzen, keinen Sinn.

Funktion

Da der Bundesnachrichtendienst (BND) mehrere Zahelnsender betrieb müssen ihnen jeweils besondere Funktionen zugedacht gewesen sein. Vorrangig dürfte dem BND an der Aufklärung in der DDR sowie den angrenzenden Staaten des Warschauer Paktes gelegen haben, um der Bundesregierung in Bonn entsprechende Ergebnisse präsentieren zu können. Davon ausgehend, dass G14 aus Frankfurt gesendet haben soll und mit Blick auf die beiden Frequenzen 3370,0 und 4010,0 kHz, ist davon auszugehen, dass G14 die Versorgung von BND-Agenten in der DDR und den unmittelbar angrenzenden Staaten des Ostblocks oblag.

Diese Annahme wird durch den CRYPTOLOGIA-Artikel von Jan Bury bestätigt[3]. In diesem Artikel werden weitere Informationen über die Zahlensender des Bundesnachrichtendienstes erklärt, die durch die Enttarnung mehrerer BND-Agenten in Polen aufgedeckt werden konnten.

Senderstandorte

Siehe: Senderstandorte in Zahlensender des Bundesnachrichtendienstes für weiterführende Informationen.

Verschedene Quellen deuten auf den Standort Frankfurt-Bonames als Ursprung der Sendungen von G14 hin. Zum einen wird in dem bereits erwähnten Dossier von Jan Bury der Standort Frankfurt erwähnt. Doch es gibt weitere Hinweise. So nennt die ehemalige Spezial Frequenzliste aus dem Siebel Verlag die Station "hinter" DFC37 und DFD21 als "Deutsche Bundespost" mit dem Standort Frankfurt Bonames. Auch in der Zeitschrift "WELTWEIT HÖREN", Heft 2/1976, Seite 28, wird auf einen "Wetter-Service" aus Frankfurt-Bonames hingewiesen[4].

Jan Burys Artikel in CRYPTOLOGIA ist zu entnehmen, dass die „Zahlensendungen aus Frankfurt“ bereits 1951 (DFC37) und 1953 (DFD21) begannen, auch wenn der BND zu dieser Zeit noch keine Snedezeiten bei der Deutschen Bundespost (Funkamt Eschborn) angemietet hatte[3][5]. Daher ist davon auszugehen, dass die ersten Sendungen möglicherweise von mobilen Kurzwellensendern amerikanischer Bauart getätigt wurden. Diese hatten die US-Army bzw. die CIA, unter deren Schirmherrschaft die „Organisation Gehlen“ und später der BND standen, bereitgestellt[5]. Erst 1959 mietete der BND beim Funkamt Eschborn Sendezeiten an. Die Rufzeichen DFC37 und DFD21 müssen dem BND aber bereits 1951 und 1953 zugewiesen worden sein.

Allerdings wurde der Senderstandort Frankfurt-Bonames, der zum Funkamt Eschborn gehörte, bereits 1972 aufgegeben, da die Bedingungen für Kurzwellen-Ausstrahlungen im Ballungsraum Frankfurt schlechter wurden. So gilt es als sehr wahrscheinlich, dass die Sendungen fortan vom Senderstandort Usingen im Taunus ausgestrahlt wurden. Hierzu herrscht derzeit (Stand Oktober 2021) jedoch noch einige Unklarheit, denn angeblich sollen die Kurzwellensender in Usingen schon Anfang der 1980er Jahre abgebaut worden sein, G14 war aber noch bis 1992 auf seinen beiden Frequenzen aktiv. Daher ist unklar, von wo G14 bis zuletzt ausgestrahlt wurde.

Geschichte

Nach den Recherchen von Jan Bury[3] gingen beide Sender von G14 schon in den frühen 1950er Jahren auf Sendung. Dort heißt es auf Seite 12:

Nevertheless, the one-way “blind” HF broadcasts were common from 2 February 1959 according to Warsaw Pact data. However, Jachimiak mentioned there were two West German transmitters that belonged to the Communications Ministry of the Federal Republic of Germany, which were on the air from the early 1950s, as DFD21 (on 4010 kHz from 1953) and DFC37 (on 3370 kHz from 1951) and were supposedly sending messages to agents in the field.

Übersetzung:

Nichts desto trotz waren die "blinden" Einweg-HF-Sendungen nach Angaben des Warschauer Pakts ab dem 2. Februar 1959 üblich. Jachimiak erwähnte jedoch, dass es zwei Westdeutsche gab Sender, die dem Kommunikationsministerium der Bundesrepublik Deutschland, das ab den frühen 1950er Jahren als DFD21 ausgestrahlt wurde (auf 4010 kHz ab 1953) und DFC37 (auf 3370 kHz ab 1951) und schickten angeblich Nachrichten an Agenten in der Feld.

Damit wird quasi der Sendebeginn von G14 auf 3370,0 kHz als DFC37 auf 1951 und auf 4010,0 kHz als DFD21 auf 1953 datiert. Tatsächlich tauchen nachvollziehbare Logs von G14 aber erst Ende der 1960er auf.

Erstes Log

In den verschiedenen Quellen werden unterschiedliche Daten zum ersten (nachvollziehbaren) Log genannt. Simon Mason nennt auf seiner Homepage die frühen 1970er Jahre, PRIYOM dagegen verweist auf die späten 1950er Jahre.

Hier einige Mitschriften von G14 aus dem Archiv von tiNG:

Letztes Log

In ENIGMA Newsletter #3 schreibt Simon Mason, dass G14 im Dezember 1992 seine Sendungen eingestellt hat, nachdem G15 einen Monat vorher abgeschaltet wurde.

Format

Das Format der Sendungen wechselte seit Beginn der Ausstrahlungen mindestens drei Mal.


Bis etwa 1969

Wie Ankündigung und Präambel vor etwa 1969 aufgebaut waren ist nicht mehr rekonstruierbar. Geschätzt wird aber folgender Aufbau:

Sendeformat von G14 bis etwa 1969 Siehe auch Format von Zahlensendungen
Ankündigungssignal Präambel Nachricht Ende der Übertragung
DFC 3 7(1) bzw. „DFD 2 1(1)
4x Wiederholt, dann zufällige Tonfolge
alles insgesamt R5m
Mit Message
    Einleitung Message Wiederholung Ende  
„Wir beginnen mit der Durchsage unseres Rundspruchs für
a1a1a1 a1a1a1  gg Gruppen

a2a2a2 a2a2a2  gg Gruppen

a3a3a3 a3a3a3  gg Gruppen“
1. „Achtung!
a1a1a1 a1a1a1  gg Gruppen“
FFF FF entfällt „Ende!“ entfällt
2. „Achtung!
a2a2a2 a2a2a2  gg Gruppen“
FFF FF entfällt „Ende!“ entfällt
3. „Achtung!
a3a3a3 a3a3a3  gg Gruppen“
FFF FF entfällt entfällt „Ende!“
Signalton von ca. 3 sek. Dauer

Von 1969 bis etwa 1979

Mit einer Änderung der Melodie in der Ankündigung wurde auch das gesamte Format etwasverändert.

Sendeformat von Foramt von G14 von 1969 bis etwa 1979 Siehe auch Format von Zahlensendungen
Ankündigungssignal Präambel Nachricht Ende der Übertragung
DFC 3 7(1) bzw. „DFD 2 1(1)
4x Wiederholt, dann zufällige Tonfolge
alles insgesamt R5m
Mit Message
    Einleitung Message Wiederholung Ende  
„Es liegen Mittleiungen vor für
a1a1a1 a1a1a1  gg Gruppen

a2a2a2 a2a2a2  gg Gruppen

a3a3a3 a3a3a3  gg Gruppen“
1. „Achtung!
a1a1a1 a1a1a1  gg Gruppen“
FFF FF entfällt „Ende!“ entfällt
2. „Achtung!
a2a2a2 a2a2a2  gg Gruppen“
FFF FF entfällt „Ende!“ entfällt
3. „Achtung!
a3a3a3 a3a3a3  gg Gruppen“
FFF FF entfällt entfällt „Ende!“
Signalotn von ca. 2 sek. Dauer

Von 1979 bis etwa 1989

Sendeformat von Format von G14 von 1979 bis etwa 1989 Siehe auch Format von Zahlensendungen
Ankündigungssignal Präambel Nachricht Ende der Übertragung
Ab etwa 1979:
„Hier ist De Eff De einundzwanzig /
Hier ist De Eff Ce siebenunddreißig
Anschließend wurde eine 20-Ton-Folge rauf und runter gespielt.
alles insgesamt jeweils R5m
Mit Message
    Einleitung Message Wiederholung Ende  
„Es liegen Mitteilungen vor für
a1a1a1 a1a1a1  gg Gruppen

a2a2a2 a2a2a2  gg Gruppen

a3a3a3 a3a3a3  gg Gruppen“
1. „Achtung!
a1a1a1 a1a1a1  gg Gruppen“
FFF FF entfällt „Ende!“ entfällt
2. „Achtung!
a2a2a2 a2a2a2  gg Gruppen“
FFF FF entfällt „Ende!“ entfällt
3. „Achtung!
a3a3a3 a3a3a3  gg Gruppen“
FFF FF entfällt entfällt „Ende!“

Nach 1989

Sendeformat von Foramt von G14 nach 1989 Siehe auch Format von Zahlensendungen
Ankündigungssignal Präambel Nachricht Ende der Übertragung
DFC 3 7(1) bzw. „DFD 2 1(1)
4x Wiederholt, dann zufällige Tonfolge
alles insgesamt R5m
Mit Message
    Einleitung Message Wiederholung Ende  
„Es liegen Mittleiungen vor für
a1a1a1 a1a1a1  gg Gruppen

a2a2a2 a2a2a2  gg Gruppen

a3a3a3 a3a3a3  gg Gruppen“
1. „Achtung!
a1a1a1 a1a1a1  gg Gruppen“
FFF FF entfällt „Ende!“ entfällt
2. „Achtung!
a2a2a2 a2a2a2  gg Gruppen“
FFF FF entfällt „Ende!“ entfällt
3. „Achtung!
a3a3a3 a3a3a3  gg Gruppen“
FFF FF entfällt entfällt „Ende!“
Signalotn von ca. 2 sek. Dauer
Anmerkungen

zu (1): Die Ankündigung wurde so gesprochen: "Delta Foxtrot Delta drrei sibben" bzw. "Delta Foxtrot Delta zwei eins"
zu (2): In einer Sendung konnten bis zu drei Agenten (a1a1a1, a2a2a2 und a3a3a3) versorgt werden.

Sprache und Stimme

Siehe: Sprache und Stimme bei Zahlensender des Bundesnachrichtendienstes für weiterführende Informationen.

Varianten

G14a

Tatsächlich gab es von G14 keine „echte“ Variante. Ein später eingeführtes G14a bezieht sich lediglich auf eine Eigenart der Station aus der Zeit zwischen etwa 1979 und 1988. In dieser Zeit wiesen die Sendungen eine andere Ankündigung auf:

Hier ist De Eff Ce siebenunddrrreißig / Hier ist De Eff De einundzwanzig

Anschließend wurde eine 20-Ton-Folge rauf und runter gespielt.

Sendeplan

Der Sender begann seine Sendungen täglich um 1500z auf beiden Frequenzen. Die Sendungen erfolgten halbstündlich, wobei die Sendungen um h+30 die Wiederholung der jeweils vorausgegangenen Sendung war. Diese Wiederholung wurde jedoch nur in J3E-U ausgestrahlt, die zur vollen Stunde liefen in A3E bzw. H3E (AM).

Die Sendungen von DFC37 wurden zwei Stunden später auf DFD21 wiederholt, so dass sich ein zeitversetztes Schema ergab. Beginnenden um 1500z wiederholte DFD21 zunächst die letzten beiden Sendungen von DFC37 des Vortags.

Hier ist ein Schema der Sendungen, wie sie zuletzt beobachtet wurden:

Zeit DFC37 DFD210
1500z A H(Vortag)
1600z B I(Vortag)
1700z C A
1800z D B
1900z E C
2000z F D
2100z G E
2200z H F
2300z I G

Agenten

G14 hatte einen eigenen Empfängerkreis. Es kam erst nach der Abschaltung des Senders dazu, dass die dreistelligen IDs bei G16 auftauchten (siehe dazu die Agentenliste bei den Zahlensendern des Bundesnachrichtendienstes).

Hier die Agentenlisten aus den Quellen tiNG, Simon Mason und priyom.org:

AGL für G14 von tiNG
000-099 100-199 200-299 300-399 400-499 500-599 600-699 700-799 800-899 900-999
020 116 225 323 400 501 644 705 811 914
034 117 237 330 413 526 651 714 852 934
062 144 254 354 428 571 674 735 867 965
065 157 259 356 577 680 784 890
079 180 291 387 689 785
196 790
792
AGL für G14 von Simon Mason
000-099 100-199 200-299 300-399 400-499 500-599 600-699 700-799 800-899 900-999
002 107 204 316 400 619 735 811 904
012 114 211 323 411 623 784 817 914
020 116 225 330 413 641 792 821 925
036 117 229 336 414 644 823 934
044 121 236 354 423 651 827 991
047 129 237 356 426 680 832
062 130 251 387 428 840
065 134 259 397 431 846
069 147 261 435 851
074 154 273 450 852
079 157 278 471 867
083 291 483 872
085 295 490 880
094 890
095
AGL für G14 von PRIYOM
000-099 100-199 200-299 300-399 400-499 500-599 600-699 700-799 800-899 900-999
002 107 204 316 400 619 735 811 904
012 114 211 323 411 623 784 817 914
020 116 225 330 413 641 792 821 924
036 117 229 336 414 644 823 934
044 121 236 354 423 651 827 991
047 129 237 356 426 680 832
062 134 251 387 428 840
065 147 259 397 431 846
069 154 261 435 851
074 157 273 450 852
079 278 471 867
083 291 483 872
085 295 490 880
094 890
095

Anomalien

Der Sender galt über den gesamten Beobachtungszeitraum als sehr zuverlässig. Anomalien und technische Defekte wurden nach heutigem Stand der Recherchen (September 2021) nur wenige dokumentiert.

Mit der einführung des letzten Ankündigungsmusters um den Jahreswechsel 1988/1989 gab es einige Probleme mit der neuen Digitaltechnik, die zeitgleich eingeführt wurde. Zwei dieser Fehler sind in den Tondokumenten abrufbar.


Tondokumente

DFC37

1)

Komplette Sendung von G14, aufgezeichnet von OM Gary Hagerman, Wales (3370,0 kHz, Datum und Uhrzeit sind unbekannt)


2)

Die Ankündigung von DFC37 bis Ende der 1970er Jahre (Quelle: Simon Mason)


3)

Die Ankündigung von DFC37 in den frühen 1980er Jahren (Quelle: Ary Boender via Jochen Schäfer)


4)

Die Ankündigung von DFC37 nach 1988 (Quelle: Simon Mason)

DFD21

5)

Die Ankündigung von DFD21 bis Ende der 1970er Jahre (Quelle: Ary Boender via Jochen Schäfer)


6)

Die Anküdnigung von DFD21 in den späten 1980er Jahren (Quelle: Jochen Schäfer)


7)

Die Ankündigung von DFD21 nach 1988 (Quelle: Simon Mason)


8)

DFD21 und DFC37 im Jahre 1991 (Quelle: OM Frank aus Göttingen via shortwavearchive.com)

Fehlerhafte Sendungen

a)

Fehlerhafte Sendung vom 18.10.1989: Melodie und Sprach-Generator sind offenbar falsch programmiert (Quelle: Peter Henkelmann, Deutschland)

b)

Fehlerhafte Sendung vom 18.10.1989: Der Sprachgenerator buchstabiert nach DFD weiter bis Quebeck (Quelle: Peter Henkelmann, Deutschland)


Weblinks

Einzelnachweise

  1. Der Alias-Name Buch entstammt den ersten Kategorisierungen Mitte der 1980er Jahre durch tiNG
  2. Der Bundesnachrichtendienst unterhielt insgesamt drei verschiedene Zahlensender in zwei Sprachen (E / D). G14, G15, G16 (und E16) sind zwar alle vom BND betrieben, weisen aber graduelle Unterschiede auf. Insofern ist in diesem Fall nicht von Sprach-Derivaten zu reden sondern eigenen Stationen. Lediglich G16 und E16 sind Sprach-Derivate voneinander.
  3. 3,0 3,1 3,2 [1] The U.S. and West German Agent Radio Ciphers - Published in: Cryptologia, Volume 31, Issue 4 October 2007 , pages 343 - 357
  4. Weltweit Hören, Heft 2/1976,Seite 28 (PDF)
  5. 5,0 5,1 Armin Müller: Wellenkrieg, Ch. Links Verlag, ISBN 978-3861539476, Seite 65

Quellen


Utdx-logo.png Navigation Zahlensender
PortalListeKlassifizierungFormat
Deutschsprachig:
G01G02G03G04G05G06G07G08G09G10G11G12G13
Morsesignale:
M12