Liste der Schiffe der Bundeswehr

Aus UTDX-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dienstflagge der Seestreitkräfte Dienstflagge der Seestreitkräfte
(Flagge und Gösch der Kriegsschiffe)
Bundesdienstflagge Bundesdienstflagge
(Flagge der Hilfsschiffe der Marine und aller anderen Behördenfahrzeuge des Bundes)

Diese (noch unvollständige) Liste enthält deutsche Kriegsschiffe und Hilfsschiffe der Bundeswehr, die nach 1956 in der Bundesmarine – seit 1990 Deutsche Marine – und anderen Teilen der Bundeswehr eingesetzt waren oder noch sind.

Die Liste ist nach Schiffstypen und -klassen geordnet, hinter deren Namen jeweils eine Schiffsliste dieser Klasse folgt. Die Klassen-Nummer ist im Schiffsnummernverzeichnis[1] für Schiffe, Boote und Betriebsfahrzeuge der Deutschen Marine und des Wehrtechnischen Bereichs herausgegeben vom Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung festgelegt. Die nicht-amtliche Klassenbezeichnung wird analog dem Buch Die Schiffe, Fahrzeuge und Flugzeuge der deutschen Marine 1956 bis heute[2] von Gerhard Koop und Siegfried Breyer verwendet.

Frühere Namen und Kennungen sind in Klammern hinter die gültigen Namen und Kennungen in der Klasse gesetzt. Die aufgeführte Dienstzeit bezieht sich nur auf die Dienstzeit in der jeweiligen Klasse. Die Einheiten der Volksmarine werden nur aufgeführt, wenn sie in den Dienst der Bundesmarine übernommen wurden. Alle anderen sind in der Liste der Schiffe der Nationalen Volksarmee aufgeführt, die später noch in dieses Wiki integriert werden soll.

Die Rufzeichen der Schiffe und Boote wurden aus unterschiedlichen Quellen zusammengetragen und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit.[3]

In Dienst befindliche Schiffstypen und -klassen bzw. Einheiten mit bereits vorher verwendeten Namen sind blau unterlegt.

Überwasser-Kampfschiffe

Zerstörer

Z e r s t ö r e r
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] Dienstzeit
Z 119 Klasse 119 (Zerstörer-1-Klasse)

US Fletcher-Klasse
D 170

D 171

D 172

D 178

D 179

D 180

Zerstörer 1 (D 170)
(ex USS Anthony DD-515)
Zerstörer 2 (D 171)
(ex USS Ringgold DD-500)
Zerstörer 3 (D 172)
(ex USS Wadsworth DD-516)
Zerstörer 4 (D 178)
(ex USS Claxton DD-571)
Zerstörer 5 (D 179)
(ex USS Dyson DD-572)
Zerstörer 6 (D180)
(ex USS Charles Ausburne DD-570)
1958–1972

1959–1981

1959–1980

1959–1981

1960–1982

1960–1968

Zerstörer Z 2
Z 101/
Z 101A
Klasse 101/101A (Hamburg-Klasse) D 181
D 182
D 183
D 184
Hamburg (D 181)
Schleswig-Holstein (D 182)
Bayern (D 183)
Hessen (D 184)
DRAA
DRAB
DRAC
DRAD
1964–1994
1964–1994
1965–1993
1968–1990
Zerstörer/
Flugkörperzerstörer
Zerstörer Schleswig-Holstein
Z 103/
Z 103A/
Z 103B
Klasse 103/103A/103B (Lütjens-Klasse)

US Charles-F.-Adams-Klasse
D 185
D 186
D 187
Lütjens (D 185)
Mölders (D 186)
Rommel (D 187)
DRAE
DRAF
DRAG
1969–2003
1969–2003
1970–1998
Lenkwaffenzerstörer Zerstörer Lütjens

Mehrzweckkampfschiffe

Siehe Mehrzweckkampfschiff 180

Das derzeit nur auf dem Reißbrett vorhandene Mehrzweckkampfschiff der Klasse 180 ist das ehrgeizigste Marineprojekt. Die an verschiedene Werften gerichteten Ausschreibungen enthalten Forderungen nach einem Schiff, das bis zu zwei Jahre im Einsatz bleiben kann (Intensivnutz), mit Hilfe sogenannter Module an einzelne Einsatzszenarien angepasst werden kann, die ad hoc eingebaut werden können, personaleffiziente Schiffsführung, Stellplätze für 20ft Container, Flugdeck für Bordhubschrauber mit ABfluggewicht bis zu 15t und sanitätsdienstliche Kapazität.

Geplant ist derzeit (Juli 2016) die Beschaffung von vier Einheiten, mit einer Option auf zwei weitere ab etwa 2030.

M e h r z w e c k k a m p f s c h i f f e
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] Dienstzeit
MKS 180 F126? (*neue*-Klasse) F ???
F ???
F ???
F ???
unbenannt (F ???)
unbenannt (F ???)
unbenannt (F ???)
unbenannt (F ???)
ab 2023
ab 2023
ab 2023
ab 2023
Mehrzweckkampfschiff/
Entwurf des MKS 180

Fregatten

F r e g a t t e n
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] MMSI-Nummer Dienstzeit
F 120 F120 (Köln-Klasse) F 220
F 221
F 222
F 223
F 224
F 225
Köln (F 220)
Emden (F 221)
Augsburg (F 222)
Karlsruhe (F 223)
Lübeck (F 224)
Braunschweig (F 225)
1961–1982
1961–1983
1962–1988
1962–1983
1963–1988
1964–1989
Geleitboot/
Fregatte
Fregatte Köln
F122 F122 (Bremen-Klasse) F 207
F 208
F 209
F 210
F 211
F 212
F 213
F 214
Bremen (F 207)
Niedersachsen (F 208)
Rheinland-Pfalz (F 209)
Emden (F 210)
Köln (F 211)
Karlsruhe (F 212)
Augsburg (F 213)
Lübeck (F 214)
DRAQ
DRAR
DRAS
DRAT
DRAU
DRAV
DRAN
DRAO
1982–2014
1982–2014
1983–2013
1983–2013
1984–2012
seit 1984
seit 1989
seit 1990
Fregatte Fregatte Niedersachsen
600

610

Koni-Klasse
(sowjet. Projekt 1159)

F 225

F 224

Halle (F225)
(ex SKR-149)
Rostock (F 224)
(ex Nerpa)
1990–1991

1990–1991

Fregatte
ex Volksmarine Küstenschutzschiff
Küstenschutzschiff Rostock
F123 F123 (Brandenburg-Klasse) F 215
F 216
F 217
F 218
Brandenburg (F 215)
Schleswig-Holstein (F 216)
Bayern (F 217)
Mecklenburg-Vorpommern (F 218)
DRAH
DRAI
DRAJ
DRAK
211210160
211210170
211210180
211210190
seit 1994
seit 1995
seit 1996
seit 1996
Fregatte Fregatte Mecklenburg-Vorpommern
F124 F124 (Sachsen-Klasse) F 219
F 220
F 221
Sachsen (F 219)
Hamburg (F 220)
Hessen (F 221)
DRAA
DRAB
DRAC
211210150
211905000
211906000
seit 2003
seit 2004
seit 2006
Mehrzweckfregatte Fregatte Sachsen
F125 F125 (Baden-Württemberg-Klasse) F 222
F 223
F 224
F 225
Baden-Württemberg
Nordrhein-Westfalen
Sachsen-Anhalt
Rheinland-Pfalz
DRAD
DRAE
DRAF
DRAG
211920000
211921000
211922000
211923000
in Erprobung
in Erprobung
in Erprobung
in Bau
Fregatte F222 Baden-Württemberg bei Blohm & Voss

Korvetten

K o r v e t t e n
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] MMSI-Nummer Dienstzeit
621 Tarantul-I-Klasse P 6166

Hiddensee (P 6166)
(ex Rudolf Eglhofer (572))
1990–1991

Schnellboot
ex Volksmarine, Kleines Raketenschiff des sowjetischen Projekt 1241.1
Korvette Hiddensee unter US-Flagge
K130 Korvette K130 (Braunschweig-Klasse) F 260
F 261
F 262
F 263
F 264
F 265
F 266
F 267
F 268
F 269
Braunschweig (F 260)
Magdeburg (F 261)
Erfurt (F 262)
Oldenburg (F 263)
Ludwigshafen am Rhein (F 264)
Köln (F 265)
Emden (F 266)
Karlsruhe (F 267)
Augsburg (F 268)
Lübeck (F 269)
DRBA
DRBB
DRBC
DRBD
DRBE
DRBF
DRBG
DRBH
DRBI
DRBJ
211910000
211911000
211912000
211913000
211914000
211915000
211916000
211917000
211918000
211919000
seit 2008
seit 2008
seit 2013
seit 2013
seit 2013
in Bau
in Planung
in Planung
in Planung
in Planung
Korvette Korvette Braunschweig

Schnellboote

S c h n e l l b o o t e
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] Dienstzeit
149 Silbermöwe-Klasse P 6052
P 6053
P 6055
P 6056
P 6054
P 6057
Silbermöwe
Sturmmöwe
Eismöwe
Raubmöwe
Wildschwan
Seeschwalbe
1956–1967
1956–1967
1957–1967
1956–1967
1956–1967
1957–1964
Torpedo-Schnellboot
S-Boot-Typ 43 der Kriegsmarine
Schnellboot Wildschwan
140 Jaguar-Klasse P 6059
P 6058
P 6062
P 6061
P 6060
P 6065
P 6066
P 6067
P 6082
P 6083
P 6085
P 6087
P 6088
P 6089
P 6091
P 6090
P 6063
P 6064
P 6084
P 6086
Jaguar (S 1)
Iltis (S 2)
Wolf (S 3)
Luchs (S 4)
Leopard (S 5)
Löwe (S 12)
Fuchs (S 13)
Marder (S 14)
Weihe (S 15)
Kranich (S 16)
Storch (S 17)
Häher (S 18)
Elster (S 19)
Reiher (S 20)
Dommel (S 21)
Pinguin (S 22)
Tiger (S 23)
Panther (S 24)
Alk (S 29)
Pelikan (S 30)
1957–1973
1957–1975
1958–1975
1958–1972
1958–1973
1959–1975
1959–1973
1959–1972
1959–1972
1959–1973
1960–1974
1960–1974
1960–1974
1960–1973
1961–1974
1961–1973
1958–1974
1958–1973
1960–1974
1960–1974
Torpedo-Schnellboot Schnellboot Jaguar-Klasse
141 Seeadler-Klasse P 6068
P 6069
P 6070
P 6071
P 6072
P 6073
P 6074
P 6075
P 6076
P 6077
Seeadler (S 6)
Albatros (S 7)
Kondor (S 8)
Greif (S 9)
Falke (S 10)
Geier (S 11)
Bussard (S 25)
Habicht (S 26)
Sperber (S 27)
Kormoran (S 28)
1958–1976
1959–1975
1959–1976
1959–1976
1959–1975
1959–1975
1959–1975
1959–1976
1959–1976
1959–1976
Torpedo-Schnellboot Schnellboot Kondor (S8)
152 Hugin-Klasse P 6191
P 6192
Hugin (VS 1)
Munin (VS 1)
1960–1964
1960–1964
Torpedo-Schnellboot
Norwegische Nasty-Klasse
142/
142A
Zobel-Klasse P 6092
P 6093
P 6094
P 6096
P 6098
P 6100
P 6101
P 6095
P 6097
P 6099
Zobel (S 31)
Wiesel (S 32)
Dachs (S 33)
Nerz (S 34)
Gepard (S 35)
Frettchen (S 36)
Ozelot (S 37)
Hermelin (S 38)
Puma (S 39)
Hyäne (S 40)
1961–1982
1962–1984
1962–1983
1963–1982
1963–1982
1963–1983
1963–1984
1962–1983
1962–1981
1963–1984
Torpedo-Schnellboot
153 Vosper-Klasse
(Klasse 153)
P 6193

P 6194

Pfeil (VS 3)

Strahl (VS 4)

1962–1965

1962–1965

Torpedoschnellboot
Typ Brit. Ferocity
Torpedoschnellboot
Typ Brit. Brave
6193 Pfeil.jpg
148 Tiger-Klasse P 6141
P 6142
P 6143
P 6144
P 6145
P 6146
P 6147
P 6148
P 6149
P 6150
P 6151
P 6152
P 6153
P 6154
P 6155
P 6156
P 6157
P 6158
P 6159
P 6160
S 41 Tiger
S 42 Iltis
S 43 Luchs
S 44 Marder
S 45 Leopard
S 46 Fuchs
S 47 Jaguar
S 48 Löwe
S 49 Wolf
S 50 Panther
S 51 Häher
S 52 Storch
S 53 Pelikan
S 54 Elster
S 55 Alk
S 56 Dommel
S 57 Weihe
S 58 Pinguin
S 59 Reiher
S 60 Kranich
DRBA
DRBB
DRBC
DRBD
DRBE
DRBF
DRBG
DRBH
DRBI
DRBJ
DRBK
DRBL
DRBM
DRBN
DRBO
DRBP
DRBQ
DRBR
DRBS
DRBT
1972–1998
1973–1992
1973–1998
1973–1994
1973–2000
1973–2002
1973–2000
1974–2002
1975–1997
1974–2002
1974–1994
1974–1992
1974–1998
1974–1997
1975–2002
1975–2002
1975–2002
1975–2002
1975–2002
1975–1998
Flugkörper-Schnellboot Flugkörper-Schnellboot Elster
143 Albatros-Klasse P 6111
P 6112
P 6113
P 6114
P 6115
P 6116
P 6117
P 6118
P 6119
P 6120
S 61 Albatros
S 62 Falke
S 63 Geier
S 64 Bussard
S 65 Sperber
S 66 Greif
S 67 Kondor
S 68 Seeadler
S 69 Habicht
S 70 Kormoran
DRBU
DRBV
DRBW
DRBX
DRBY
DRBZ
DRCA
DRCB
DRCC
DRCD
1976–2005
1976–2004
1976–2005
1976–2005
1976–2005
1976–2005
1976–2004
1977–2005
1977–2005
1977–2005
Flugkörper-/Torpedo-Schnellboot S69 Habicht.jpg
143A Gepard-Klasse P 6121
P 6122
P 6123
P 6124
P 6125
P 6126
P 6127
P 6128
P 6129
P 6130
S 71 Gepard
S 72 Puma
S 73 Hermelin

S 74 Nerz
S 75 Zobel
S 76 Frettchen

S 77 Dachs
S 78 Ozelot
S 79 Wiesel
S 80 Hyäne
DRCE
DRCF
DRCG
DRCH
DRCI
DRCJ
DRCK
DRCL
DRCM
DRCN
1982–2014
seit 1982
seit 1983
1983–2012[4]
seit 1983
seit 1983
1984–2012[4]
1984–2014
seit 1984
seit 1984
Flugkörper-Schnellboot Flugkörper-Schnellboot Gepard
620 Sassnitz-Klasse (Balcom-10-Klasse) P 6165 Sassnitz 1990–1991 Flugkörper-Schnellboot
ex Volksmarine, Kleines Raketenschiff des Projektes 151
Polnisches Schnellboot der Balcom-10-Klasse

U-Jagdboote

U - J a g d b o o t e
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] Dienstzeit
420I Thetis-Klasse P 6052
(A 1430/P 6111)
P 6053
(A 1431/P 6112)
P 6054
(A 1432/P 6113)
P 6055
(A 1433/ P 6114)
P 6056
(A 1434/P 6115)
Thetis

Hermes

Najade

Triton

Theseus

1961–1991

1961–1992

1962–1991

1962–1992

1963–1992

U-Jagdboot/
Flottendienstboot
U-Jagdboot Najade
630 +
140
Parchim-I-Klasse P 6164
P 6167
P 6168
P 6169
P 6170
Grevesmühlen
Gadebusch
Teterow
Lübz
Wismar
1990–1991
1990–1991
1990–1991
1990–1991
1990–1991
Küstenschutzboot/
Schnellboot
ex Volksmarine-U-Jagdschiff des Projektes 133
Vier Parchim-Klasse-Boote in Peenemünde

U-Boote

U - B o o t e
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] MMSI-Nummer Dienstzeit
240 Hai-Klasse
S 170
(UW 20)
S 171
(UW 21)
Hai
(ex U 2365)
Hecht
(ex U 2367)

1957–1966

1957–1968

Schul- und Erprobungs-U-Boot
ex Kriegsmarine U-Boot-Klasse XXIII
Uboot Hecht (S 171, ex U 2367)
241 Klasse 241
Y 880

Wilhelm Bauer
(ex U 2540)
1960–1982

Erprobungs-U-Boot
ex Kriegsmarine Typ XXI
U-Boot Wilhelm Bauer in Eckernförde im Jahre 1963
201 U-1-Klasse S 180
S 181
S 182
U 1
U 2
U 3
1962–1966
1962–1963
1964–1967
Küsten-U-Boot
205 U-4-Klasse U 183
U 184
U 185
U 186
U 187
U 4
U 5
U 6
U 7
U 8
1962–1974
1963–1974
1963–1974
1964–1974
1964–1974
Küsten-U-Boot Das U-Boot U 4 in See
202 Hans-Techel-Klasse S 172
S 173
Hans Techel
Friedrich Schürer
1965–1966
1966–1966
Versuchs-U-Boot
205 mod U-9-Klasse U 188
U 189
U 190
U 191
U 180
U 181
U 9
U 10
U 11
U 12
U 1
U 2


DRDE
DRDF


1967–1993
1967–1993
1968–2003
1969–2005
1967–1991
1966–1992
Küsten-U-Boot Das U-Boot U 10 in See
206
+
206A
U-13-Klasse S 192
S 193
S 194
S 195
S 196
S 197
S 198
S 199
S 170
S 171
S 172
S 173
S 174
S 175
S 176
S 177
S 178
S 179
U 13
U 14
U 15
U 16
U 17
U 18
U 19
U 20
U 21
U 22
U 23]]
U 24
U 25
U 26
U 27
U 28
U 29
U 30
DRDG
DRDH
DRDI
DRDJ
DRDK
DRDL
DRDP
DRDN
DRDO
DRDP
DRDQ
DRDR
DRDS
DRDT
DRDU
DRDV
DRDW
DRDX
1973–1997
1973–1997
1974–2010
1973–2011
1973–2010
1973–2011
1973–1998
1974–1996
1974–1998
1974–2008
1975–2011
1974–2011
1974–2008
1975–2005
1974–1996
1974–2004
1974–2006
1975–2007
Küsten-U-Boot Das U-Boot U 13 (Klasse 206) in See
Das U-Boot U 22 (Klasse 206A) in See.
ohne Narwal Narwal 1991−1996 (nur
Erprobung, nicht in Dienst)
„Unterwasserfahrzeug zur Verbringung von Tauchern“ (UWTG): Klein-U-Boot zur Aufklärung Aufklärungs-U-Boot Narwal
212A U-31-Klasse S 181
S 182
S 183
S 184
S 185
S 186
U 31
U 32
U 33
U 34
U 35
U 36
DRDA
DRDB
DRDC
DRDD
DRDY
DRDZ
211901100
211902100
211903100
211904100
211904110
211903110
seit 2005
seit 2005
seit 2006
seit 2007
seit 2015
seit 2016
U-Boot Das U-Boot U 31 im Kieler Hafen

Minenabwehrfahrzeuge

Hochseeminensuchboote

H o c h s e e - M i n e n s u c h b o o t e
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] Dienstzeit
319 Seelöwe-Klasse M 192
(ST)
M 188
(SE)
M 189
(SL)
M 191
(SG)
M 187
(SH)
M 190
(SP)
Seestern
(ex TS 4/ex M 278/ex M 202)
Seeigel
(ex M 460/ex M 204)
Seelöwe
(ex M 441/ex M 205)
Seeschlange
(ex M 611/ex M 206)
Seehund
(ex TS 7/ex-M 388/ex M 203)
Seepferd
(ex M 294/ex M 201)
1956–1960

1956–1960

1956–1960

1956–1960

1956–1960

1956–1960

Minensuchboot
ex Kriegsmarine, Minensuchboot Typ M-Boot 1940]] und 1943 (M191)
Kriegsmarine Minensuchboote Typ 1940, M 388 und M 460

Küstenminensuchboote

K ü s t e n - M i n e n s u c h b o o t e
Klasse Schiffe Typ
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] Dienstzeit
320 Lindau-Klasse M 1072
M 1070
M 1071
M 1075
M 1074
M 1073
M 1076
M 1077
M 1078
M 1079
M 1080
M 1081
M 1082
M 1083
M 1084
M 1085
M 1086
M 1087
Lindau (M 1072)
Göttingen
Koblenz
Wetzlar
Tübingen (M 1074)
Schleswig
Paderborn
Weilheim
Cuxhaven (M 1078)
Düren (M 1079)
Marburg
Konstanz
Wolfsburg
Ulm
Flensburg
Minden
Fulda
Völklingen
1958–1975
1958–1976
1958–1975
1958–1976
1958–1975
1958–1979
1958–1979
1959–1976
1959–1976
1959–1979
1959–1976
1959–1980
1959–1979
1959–1978
1959–1970
1960–1975
1960–1969
1960–1976
Küstenminensuchboot
später umgebaut zu Minenjagdbooten der Klasse 331A/B und Hohlstablenkbooten der Klasse 351
321 Vegesack-Klasse M 1250
M 1251
M 1252
M 1253
M 1254
M 1255
Vegesack
Hameln
Detmold
Worms
Siegen
Passau
1959–1963
1959–1963
1960–1963
1960–1963
1960–1963
1960–1963
Küstenminensuchboot,
Franz. Typ Mercure, Lizenzbauten der US-amerikanischen Bluebird-Klasse

Minenjagdboote

M i n e n j a g d b o o t e
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] MMSI-Nummer Dienstzeit
331A/
331B
Lindau-Klasse M 1086
M 1084
M 1072
M 1074
M 1085
M 1071
M 1075
M 1070
M 1077
M 1087
M 1078
M 1080
Fulda
Flensburg
Lindau
Tübingen
Minden
Koblenz
Wetzlar
Göttingen
Weilheim
Völklingen
Cuxhaven
Marburg
DREG
DREH
DREI
DREJ
DREK
DREL
DREM
DREN
DREO
DREP
DREQ
DRER
1968–1992
1972–1991
1978–2000
1978–1997
1979–1997
1978–1997
1978–1995
1979–1997
1978–1995
1979–1999
1979–2000
1979–2000
Minenjagdboot
vormals Küstenminensuchboote der Klasse 320
Minenjagdboot Weilheim im Marinemuseum Wilhelmshaven
332 Frankenthal-Klasse M 1066
M 1060
M 1061
M 1063
M 1067
M 1064
M 1068
M 1065
M 1069
M 1062
M 1058
M 1059
Frankenthal
Weiden
Rottweil
Bad Bevensen
Bad Rappenau
Grömitz
Datteln
Dillingen
Homburg
Sulzbach‑Rosenberg
Fulda
Weilheim
DREY
DRES
DRET
DREV
DREZ
DREW
DRFA
DREX
DRFB
DREU
DRFC
DRFD



211211180

211211190
211211230
211211200
211211240
211211170
211210380
211210420
1992–2006
1993–2006
1993–2007
seit 1993
1994–2012
seit 1994
seit 1994
seit 1995
seit 1995
seit 1996
seit 1998
seit 1998
Minenjagdboot Minenjagdboot Dillingen
332B Frankenthal-Klasse (Minentauchereinsatzboot) M 1061
M 1067
Rottweil (M 1061)
Bad Rappenau
DRET
DREZ
211211160
211211220
seit 2008
seit 2013
Minentauchereinsatzboot,
vormals Minenjagdboote der Klasse 332, umgebaut zwischen 2007 und 2013
Minentauchereinsatzboot Rottweil
333 Kulmbach-Klasse M 1091
M 1095
M 1099
M 1097
M 1096
Kulmbach
Überherrn
Herten (M 1099)
Laboe
Passau (M 1096)
DRFU
DRFS
DRFP
DRFK
DRFJ
1990–2012[4]
1989–2016
1991–2016
1989–2012[4]
1990–2013
Minenjagdboot,
vormals Schnelle Minensuchboote der Klasse 343, umgebaut zwischen 1999 und 2002
Minenjagdboot Herten

Schnelle Minensuch- und Minenkampfboote

S c h n e l l e     M i n e n s u c h b o o t e
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] MMSI-Nummer Dienstzeit
340 Schütze-Klasse (1958) M 1052
(M 1093)
M 1050
(M 1098)
M 1059
M 1054
(M 1058)
M 1058
M 1055
(M 1086)
M 1053
(M 1083)
M 1057
(M 1088)
M 1056
M 1051
Krebs

Mira

Spica
Pollux

Mars
Sirius

Orion

Regulus

Rigel
Castor
1959–1973

1960–1973

1961–1992
1961–1992

1961–1992
1961–1990

1962–1973

1962–1990

1962–1990
1962–1990
Schnelles Minensuchboot
341 Schütze-Klasse M 1062
(M 1090)
M 1091
M 1061
(M 1092)
M 1063
(M 1095)
M 1096
M 1097
M 1098
M 1069
M 1068
(M 1062)
M 1060
(M 1068)
M 1094
M 1092
M 1099
M 1065
M 1064
(M 1089)
M 1093
(M 1054)
M 1095
M 1090
M 1067
M 1066
(M 1256)
Schütze

Steinbock
Stier

Waage

Fische
Gemma
Capella
Wega
Algol

Skorpion

Widder
Pluto
Uranus
Jupiter
Deneb

Neptun

Herkules
Perseus
Atair
Pegasus

1959–1992

1960–1974
1961–1970

1962–1992

1960–1989
1960–1987
1960–1974
1963–1988
1963–1971

1963–1990

1960–1989
1960–1987
1960–1971
1961–1989
1961–1989

1960–1990

1960–1987
1961–1988
1961–1988
1962–1973

Schnelles Minensuchboot Fische.jpg
343 Hameln-Klasse M 1092
M 1095
M 1097
M 1090
M 1091
M 1098
M 1094
M 1096
M 1099
M 1093
Hameln
Überherrn
Laboe
Pegnitz
Kulmbach
Siegburg
Ensdorf
Passau
Herten
Auerbach-Oberpfalz
DRFO
DRFS
DRFK
DRFT
DRFU
DRFL
DRFN
DRFJ
DRFP
DRFR
1989–1999/2002–2014
1989–1999/2002
1989–2012
1990–1999/2002
1990–2012
1990–1999/2002
1990–1999
1990–2013
1991–1999/2002
1991–1999/2002–2015
Schnelles Minensuchboot/
Minenkampfboot,
im Zeitraum von 1999 bis 2002 umgebaut zu Minenjagdbooten der Klasse 333 und Hohlstablenkbooten der Klasse 352
Minenjagdboote M1091 M1093 M1097.JPG

Hohlstabsysteme

H o h l s t a b l e n k b o o t e
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] MMSI-Nummer Dienstzeit
351 Lindau-Klasse M 1083
M 1073
M 1082
M 1076
M 1079
M 1081
Ulm
Schleswig
Wolfsburg
Paderborn
Düren
Konstanz
DREF
DREA
DREE
DREB
DREC
DRED
1981–1999
1981–2000
1982–2000
1981–2000
1983–2000
1982–2000
Hohlstablenkboot
vormals Küstenminensuchboote der Klasse 320
links HL-Boot Ulm
351 Seehund-Klasse 1 bis 18 Seehund 1 bis Seehund 18 seit  1981 Hohlstab,
Drohnen für Hohlstablenkboote der Klasse 351 und 352
Seehunde
352 Ensdorf-Klasse M 1094
M 1093
M 1092
M 1090
M 1098
Ensdorf
Auerbach/Oberpfalz
Hameln
Pegnitz
Siegburg
DRFN
DRFR
DRFO
DRFT
DRFL



211211330
211211270
seit 1990
seit 1991
seit 1989
seit 1990
seit 1990
Hohlstablenkboot
vormals Schnelle Minensuchboote der Klasse 343, umgebaut zwischen 1999 und 2001
Hohlstablenkboot Hameln

Räumboote, Binnenminensuchboote, Minenabwehrschiffe

R ä u m b o o t e
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] Dienstzeit
359 Wega-Klasse M 1058
(SR/SI/144/USN 144)
M 1052
(MA/USN 136)
M 1054
(PX/USN 140)
M 1059
(SP/USN 142)
M 1063
(AT/USN 76)
M 1067
(PE/USN 68)
M 1051
(CT/USN 138)
M 1053
(OR/132/SN 132)
M 1055
(RE/USN 137)
M 1057
(RI/135/USN 135)
M 1057
(SA/USN 147)
M 1060
(AB/USN 91)
M 1062
(AR/USN 128)
M 1064
(DE/USN 127)
M 1066
(ME/134/USN 134)
M 1068
(SK/USN 120)
M 1069
(WE/USN 67)
M 1065
(JI/JU/USN 137)
M 1061
(AL/USN 99)
M 1050
(CP/USN 133)
Sirius
(ex R 144)
Mars
(ex R 136)
Pollux
(ex R 140)
Spica
(ex R 142)
Atair
(ex R 76)
Pegasus
(ex R 68)
Castor
(ex R 138)
Orion
(ex R 132)
Regulus
(ex R 137)
Rigel
(ex R 135)
Saturn
(ex R 147)
Aldebaran
(ex R 91)
Arkturus
(ex R 128)
Deneb
(ex R 127)
Merkur
(ex R 134)
Skorpion
(ex R 120)
Wega
(ex R 67)
Jupiter
(ex R 137)
Algol
(ex R 99)
Capella
(ex R 133)
1956–1959

1956–1959

1956–1959

1956–1959

1956–1960

1956–1961

1956–1962

1956–1962

1956–1961

1956–1961

1956–1962

1956–1963

1956–1963

1956–1961

1956–1963

1956–1962

1956–1962

1956–1959

1956–1961

1956–1959

Räumboot,
ex Kriegsmarine-Räumboot
Räumboot Algol
B i n n e n m i n e n s u c h b o o t e
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] Dienstzeit
391 Klasse 391 M 2661
(W 21)
Niobe

1958–1970

Binnenminensuchboot
vormals Küstenwachboot der Klasse 361
392 Klasse 392 M 2662
(W 22)
Hansa

1958–1968

Binnenminensuchboot
vormals Küstenwachboot der Klasse 360
393A+
393B
Ariadne-Klasse M 2650
(M 2663/W 23)
M 2651
(M 2664/W 24)
M 2652
(M 2665/W 25)
M 2653
(M 2666/W 26)
M 2654
(M 2667/W 27)
M 2655
(M 2668/W 28)
M 2656
(M 2669/W 29)
M 2657
(M 2670/W 30)
Ariadne

Freya

Vineta

Hertha

Nymphe

Nixe

Amazone

Gazelle

1961–1991

1962–1992

1962–1991

1962–1992

1963–1992

1963–1992

1963–1992

1963–1992

Binnenminensuchboot
vormals Küstenwachboot der Klasse 362
394A+
394B
Frauenlob-Klasse M 2658
(M 2671/W 31)
M 2659
(M 2672/W 32)
M 2660
(M 2673/W 33)
M 2661
(M 2674/W 34)
M 2662
(M 2675/W 35)
M 2663
(M 2676/W 36)
M 2664
(M 2677/W 37)
M 2665
(M 2678)
M 2666
(M 2679)
M 2667
(M 2680)
Frauenlob

Nautilus

Gefion

Medusa

Undine

Minerva

Diana

Loreley

Atlantis

Acheron

DRGI

DRGJ

DRGK

DRGL

DRGM

DRGN

DRGO

DRGP

DRGQ

DRGR

1966–2002

1966–1994

1967–2002

1967–2001

1967–2001

1967–1995

1967–1995

1968–2002

1968–1995

1969–1995

Binnenminensuchboot
vormals Küstenwachboot der Klasse 362

Atlantis: seit 2000 Museumsschiff[5] im Alberthafen, Dresden

ex-Minerva als estnisches Museumsschiff Kalev
M i n e n a b w e h r s c h i f f
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] Dienstzeit
640+
300
Kondor-II-Klasse M 2669
M 2670
M 2671
M 2672
M 2673
M 2674
Tangerhütte
Sömmerda
Eisleben
Bitterfeld
Bernau
Eilenburg
1990–1991
1990–1991
1990–1991
1990–1991
1990–1991
1990–1991
Minenabwehrschiff
ex Volksmarine Minenabwehrschiff Projekt 89.2

Küstenwachboote

Küstenwachboote
Klasse Schiffe Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] Dienstzeit Typ
368 KW-1-Klasse W 1

W 2

W 3

W 4
W 5
W 6
W 7
W 8
W 9
W 10
KW 1
(ex VS 1441)
KW 2
(ex M3253)
KW 3
(ex K 561)
KW 4
KW 5
KW 6
KW 7
KW 8
KW 9
KW 10
1956–1968

1956–1974

1956–1963

1956–1963
1956–1963
1956–1968
1956–1963
1956–1974
1956–1963
1956–1963
Küstenwachboot
ex Kriegsmarine - Kriegsfischkutter
KFK ex 20030417 001 whv.JPG

Minenleger und -transporter

M i n e n l e g e r     u n d   - t r a n s p o r t e r
Klasse Schiffe Typ
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] Dienstzeit
370 Bottrop-Klasse N 120
(A 1404)
N 121
(A 1405)
Bochum
(ex USS Rice County/LST 1089)
Bottrop
(ex USS Saline County/LST 1101)
1961–1972

1961–1972

Minenleger
ex US Landungsschiffe des Typs LST
762 Sachsenwald-Klasse A 1437
A 1438
Sachsenwald
Steigerwald
1969–1991
1969–1993
Minentransporter

Amphibische Schiffe

Landungsschiffe

L a n d u n g s s c h i f f e
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] Dienstzeit
550 Eidechse-Klasse L 750

L 751

L 752

L 753

Krokodil
(ex USS LSM 537)
Eidechse
(ex USS LSM 491)
Salamander
(ex  USS LSM 553)
Viper
(ex USS LSM 558)
1958–1972

1958–1973

1958–1969

1958–1969

Landungsschiff
ex US Landungsschiff Medium des Typs LSM
USS LSM 152 im Jahre 1944
551 Otter-Klasse L 754

L 755

Otter
(ex USS SMYRNA RIVER / LSM(R) 532)
Natter
(ex USS Thames RIVER / LSM(R) 534)
1958–1967 Landungsunter­stützungsschiff
ex US Landungs­unterstützungs­schiff Medium des Typs LSM(R)
USS LSM(R) 513

Landungsboote

L a n d u n g s b o o t e
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] MMSI-Nummer Dienstzeit
520 Barbe-Klasse L 788
L 789
L 790
L 791
L 760
L 761
L 762
L 763
L 764
L 792
L 793
L 794
L 765
L 766
L 767
L 768
L 769
L 795
L 796
L 797
L 798
L 799
Butt
Brasse
Barbe
Delphin
Flunder
Karpfen
Lachs
Plötze
Rochen
Dorsch
Felchen
Forelle
Schlei
Stör
Tümmler
Wels
Zander
Inger
Makrele
Muräne
Renke
Salm
DRIA
DRIB
DRIC
DRID
DRIE
DRIF
DRIG
DRIH
DRII
DRIJ
DRIK
DRIL
DRIM
DRIN
DRIO
DRIP
DRIQ
DRIR
DRIS
DRIT
DRIU
DRIV






211211540















1965–1992
1965–1992
1966–1991
1966–1991
1966–2001
1966–1992
seit 1966
1966–2001
1966–1992
1966–1991
1966–1991
1966–1991
1966–2017
1966–1992
1966–1992
1966–1992
1966–2002
1966–1992
1966–1991
1966–1992
nicht in Dienst
nicht in Dienst
Mehrzwecklandungsboot 3 MZL bei der Arbeit.jpg
551 Sprotte-Klasse LCM 1
LCM 2
LCM 3
LCM 4
LCM 5
LCM 6
LCM7
LCM 8
LCM 9
LCM 10
LCM 11
LCM 12
LCM 13
LCM 14
LCM 15
LCM 16
LCM 17
LCM 18
LCM 19
LCM 20
A 1423
(LCM 21)
A 1430
(LCM 22)
A 1431
(LCM 23)
A 1432
(LCM 24)
A 1433
(LCM 25)
A 1434
(LCM 26)
L 786
(LCM 27)
L 787
(LCM 28)
Seetaucher
Seenadel
Seedrache
Seespinne
Seeotter
Seezunge
Seelilie
Seefeder
Seerose
Seenelke
Huchen
Sprotte
Sardine
Sardelle
Hering
Orfe
Maräne
Saibling
Stint
Aesche
Hummer

Krill

Krabbe

Auster

Muschel

Koralle

Garnele

Languste





















DRJA

DRJB

DRJC

DRJD

DRJE

DRJF

DRJM

DRJN

1966–1989
1966–1989
1966–1989
1966–1989
1966–1989
1966–1989
1966–1989
1966–1989
1966–1989
1966–1989
1966–1989
1966–1993
1966–1993
1966–2006
1966–1994
1966–1993
1966–1993
1966–1993
1966–1993
1966–1993
1966–2000

1966–1996

1967–2004

1967–2000

1967–2007

1967–2004

1967–2000

1967–2000

Landungsboot

Hilfsschiffe

Versorgungsschiffe

Versorger

V e r s o r g e r
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] MMSI-Nummer Dienstzeit
701 Lüneburg-Klasse A 1411
A 1412
A 1413
A 1414
A 1415
A 1416
A 1417
A 1418
Lüneburg
Coburg
Freiburg (A 1413)
Glücksburg (A 1414)
Saarburg
Nienburg
Offenburg
Meersburg
DRKA
DRKB
DRKC
DRKD
DRKE
DRKF
DRKG
DRKH
1966–1994
1968–1991
1968–2003
1968–2001
1968–1994
1968–1998
1968–1993
1968–2004
Kleiner Versorger Kleiner Versorger Offenburg
702 Einsatzgruppenversorger (EGV)
Berlin-Klasse
A 1411
A 1412
A 1413
Berlin (A 1411)
Frankfurt am Main (A 1412)
Bonn (A 1413)
DRKA
DRKB
DRKC
211211730
211211760
211927000
seit 2001
seit 2002
seit 2013
Einsatzgruppenversorger Einsatzgruppenversorger Berlin

Betriebsstofftransporter

B e t r i e b s s t o f f t r a n s p o r t e r
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] MMSI-Nummer Dienstzeit
703 Walchensee-Klasse A 1424
A 1425
A 1426
A 1427
Walchensee
Ammersee
Tegernsee
Westensee
DRKI
DRKJ
DRKK
DRKL
1966–2001
seit 1967
seit 1967
1967–2003
Kleiner Betriebsstofftransporter Tegernsee
704 Rhön-Klasse A 1442

A 1443

Spessart (A 1442)
(ex Okapi)
Rhön (A 1443)
(ex Okene)
DRKN

DRKM

211211850

211211840

seit 1977

seit 1977

Großer Betriebsstofftransporter
ex zivile Motortanker
Großer Betriebsstofftransporter Rhön
763 Betriebsstofftransporter Klasse 763 A 1406

A 1407

Bodensee
(ex Unkas)
Wittensee
(ex Sioux)
1959–1969

1959–1995

Betriebsstofftransporter
ex zivile Motortanker
763 Betriebsstofftransporter Klasse 763 Y 824
(A 54)
Y 825
(A 55)
Borkum
(ex USN 105/ex Borkum)
Eutin
(ex Ramsöy/
ex Esso Ramsöy)
1956–1988

1956–1972

Hafenbetriebsboot
ex Kriegsmarine, Hafentankschiff
766 Tanker Klasse 766 A 1428

A 1429

Harz
(ex Claire Jung)
Eifel
(ex Friedrich Jung)
1963–1992

1963–1992

Betriebsstofftransporter
ex zivile Motortanker
780 Betriebsstofftransporter Klasse 780 Y 826

A 1439
(Y 827)
A 1440
(Y 828)
A 1441
(Y 829)

Jeverland
(ex Kongsdal)
Frankenland
(ex Powell)
Emsland
(ex Antonio Zotti)
Münsterland
(ex Giaccomo Metteotti/
ex-Frankenland)
1959–1968

1959–1977

1961–1977

1961–1977


Depottanker
ex zivile Motortanker

Sonstige Transporter

S o n s t i g e     T r a n s p o r t e r
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] MMSI-Nummer Dienstzeit
705 FW 1-Klasse A 1403
(Y 864)
Y 865
Y 866
A 1404
(Y 867)
A 1405
(Y 868)
A 1406
(Y 869)
FW 1

FW 2
FW 3
FW 4

FW 5

FW 6







DRLC



1963–1994

1964–1968
1964–1968
1964–1991

1964–2000

1964–1990

Frischwasserboot
706 Schwarzwald-Klasse A 1400
Schwarzwald
ex-Amalthée
1961–1974
Munitionstransporter
760 Westerwald-Klasse A 1435
A 1436
Westerwald
Odenwald
DRKT
DRKU
1967–2010
1967–2002
Munitionstransporter
764 Angeln-Klasse A 1408

A 1409

Angeln
(ex-Borée)
Dithmarschen
(ex-Hebé)
1959–1971

1959–1975

Kleiner Materialtransporter
ex-zivile Frachtmotorschiffe
785 Depotschiff Klasse 785 A 1442
(Y 830)
A 1443
(Y 831)
Y 832

Sauerland
(ex-Rolandseck)
Pfälzerland
(ex-Lucetta)
Siegerland
(ex-Leuchtenberg 3)
1960–1969

1956–1969

1960–1969

Depotschiff
ex-zivile Schiffe

Tender

T e n d e r
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] MMSI-Nummer Dienstzeit
401 Rhein-Klasse (1959) A 58
A 61
A 62
A 63
A 64
A 66
A 68
A 69
Rhein
Elbe (A 61)
Weser
Main
Ruhr
Neckar (A 66)
Werra
Donau (A 69)
DRHI
DRHJ
DRHK
DRHL
DRHM
DRHN
DRHO
DRHP
1961–1992
1962–1992
1962–1975
1963–1993
1964–1971
1963–1989
1964–1991
1964–1994
Tender für Schnellboote Tender Donau
402 Mosel-Klasse A 67
A 54
A 65
Mosel
Isar
Saar
DRHQ
DRHR
DRHS
1963–1990
1964–1980
1963–1992
Tender für Minensuchboote Tender Saar
403 Lahn-Klasse A 55
A 56
Lahn
Lech
DRHT
DRHU
1964–1991
1964–1989
Tender für U-Boote
404 Elbe-Klasse A 511
A 512
A 513
A 514
A 515
A 516
Elbe
Mosel
Rhein
Werra
Main
Donau
DRHJ
DRHK
DRHL
DRHM
DRHN
DRHO
211211480
211211490
211211500
211210100
211210120
211211520
seit 1993
seit 1993
seit 1993
seit 1993
seit 1994
seit 1994
Tender Tender Elbe

Schlepper

S c h l e p p e r
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] MMSI-Nummer Dienstzeit
660 Zander-Klasse Y 1656
Y 1658
Y 1651
Wustrow
Dranske
Koos
DRTY
DRUB

1990–2010
1990–2010
1990–1995
Hafenschlepper Y1656 Wustrow.jpg
660 Warnow-Klasse Y 1659 Warnow seit 1990 Schleppboot WARNOW 4738.JPG
720 Helgoland-Klasse (1964) A 1457
A 1458
Helgoland
Fehmarn
DRLE
DRLF

211211930
1966–1997
seit 1967
Bergungsschlepper
721 Eisvogel-Klasse A 1401
A 1402
Eisvogel
Eisbär
DRLG
DRLH
1961–2006
1961–1997
Eisbrecher ex-Eisvogel
722 Wangerooge-Klasse A 1451
A 1452
A 1453
A 1454
A 1455
A 1456
Wangerooge
Spiekeroog

Langeoog
Baltrum
Norderney
Juist
DRLI
DRLJ


DRLK

211211960
211211970




seit 1968
seit 1968
1968–1977
1968–1969
1970–2002
1971–1976
Seeschlepper Seeschlepper Wangerooge
723 Lütje-Hörn-Klasse Y 812
Y 813
Y 814
Y 815
Y 816
Y 817
Y 818
Y 819
Lütje Hörn
Mellum
Knechtsand
Scharhörn
Vogelsand
Nordstrand
Trischen
Langeness
1958–1990
1958–1990
1958–1990
1959–1990
1959–1987
1959–1986
1959–1990
1959–1987
Kleiner Hafenschlepper Langeness als Museumsschiff
724 Sylt-Klasse Y 820
Y 821
Y 822
Y 823
Sylt
Föhr
Amrum
Neuwerk



DRLW
1962–1994
1962–1994
1963–1994
1963–1997
Großer Hafenschlepper
724 Neuende-Klasse Y 1680
Y 1681
Y 1682
Neuende
Heppens
Ellerbek
DRLZ
DRLY
DRLX
1971–1994
1971–1994
1963–2004
Großer Hafenschlepper
725A


725B
Nordstrand-Klasse Y 817
Y 819
Y 816
Y 812
Y 815
Y 814
Nordstrand
Langeness
Vogelsand
Lütje Hörn
Scharhörn
Knechtsand
DRLQ
DRLS
DRLP
DRLL
DRLO
DRLN
seit 1987
seit 1987
seit 1987
seit 1990
seit 1990
seit 1990
Hafenschlepper Hafenschlepper Vogelsand
729 Schlepper Klasse 729 Y 800

Y 801

Y 802

Y 803


Passat
(ex-USN 103/ex-Passat)
Pellworm
(ex-USN 102/ex-Pellworm)
Plön
(ex-Bombay/ex-Bodden)
Blauort
(ex-P 6051/ex-Eider/
ex-VS 133/ex-D Wo 56)
1956–1978

1956–1978

1956–1970

1960–1977


Schlepper
ex-Kriegsmarine

Werkstattschiffe

Mit dem 1. April 1974 den Marinearsenalen in Kiel und Wilhelmshaven unterstellt. Weiteres Schicksal.

W e r k s t a t t s c h i f f e
Klasse Schiffe Typ
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] Dienstzeit
726 Odin-Klasse A 512

A 513

Odin
(ex-USS Ulysses (ARB-9))
Wotan
(ex-USS Diomedes (ARB-11))
1966–1974 Werkstattschiff
ex-US Werkstattschiffe, umgebaute Landungsschiffe des Typs LST

Schulschiffe

S c h u l s c h i f f e
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] MMSI-Nummer Dienstzeit
339 FM-1-Klasse W 54

W 55

W 56

W 44

W 53

W 45

FM 1, ex-W 7, ex-Miss Andree, ex MMS?

FM 2, ex-W 8, ex-Adrien Magnier, ex MMS?

FM 3, ex-W 10, ex-Miss Jeanne, ex MMS?

UW 1, ex-W 12, ex-Pierre Mene, ex MMS?

UW 3, später TM 1, ex-W 9, ex-Nr. 168, ex MMS?

UW 2, später TM 2, ex-W 11, ex-Malgre Tout, ex MMS?
1956–1974 Küstenwach- und Schulboote, ehem. große Wachboote des Seegrenzschutzes, davor belgische Fischereifahrzeuge, davor brit. Minensuchboote Typ MMS
368 Nordwind Y 834 Nordwind DRAZ 1956–2006 Segelschulboot
ex-Kriegsmarine, Kriegsfischkutter
Segelschulboot Nordwind
319 Wespe-Klasse 319 F 207

F 208

F 209

F 210

F 211

Biene
(ex‑M 205/ex‑Belfort M 606/Q 74)
Bremse
(ex-M 253/ex-Vimy M 608/Q 77)
Brummer
(ex-M 85/ex-Yser M 604/Q 78)
Hummel
(ex-M 81/ex-Laffaux M 607/Q 75)
Wespe
(ex‑M-24/ex-Ailette M 605/Q 76)
1957–1963

1957–1963

1957–1963

1957–1963

1957–1963

Geleitboot/Schulboot
ex-Kriegsmarine, Minensuchboot 1935
Minensuchboot 1935
441/
441A
Gorch Fock A 60 Gorch Fock DRAX 211210280 seit 1958 Segelschulschiff Segelschulschiff Gorch Fock
138 Schulfregatte F 212

F 213

F 214

F 215

F 216

F 217

F 218

Gneisenau (F 212)
(ex-HMS Oakley L98/F168)
Scharnhorst (F 213)
(ex-HMS Mermaid U30/F30)
Hipper (F 214)
(ex-HMS Actaeon U07/F07)
Graf Spee (F 215)
(ex-HMS Flamingo U03/F03)
Scheer (F 216)
(ex-HMS Hart U58/F58)
Raule (F 217)
(ex-HMS Albrighton L12/F112)
Brommy (F 218)
(ex-HMS Eggesford L15/F15)
1958–1966

1959–1968

1959–1964

1959–1964

1959–1967

1959–1967

1959–1965

Schulfregatte Klasse 138
ex-brit. Hunt-Klasse (1939) und Black-Swan-Klasse
440/
440A
Deutschland A 59 Deutschland (A 59) DRAW 1963–1990 Schulschiff Schulschiff Deutschland

Spezialschiffe

S p e z i a l s c h i f f e
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] MMSI-Nummer Dienstzeit
754 Taucherschulboot Klasse 754 Y 1662

A 1439
(Y 1661)
A 1440
(Y 1664)
A 1441
(Y 1665)
Ems
(ex-Harle/ex-USN 104)
Baltrum

Juist


Langeoog



DRNL

DRNM

DRNN

1964–1978

seit 1974

seit 1978

1978–2012

Taucherschulboot Taucherschulboot Juist
738 Bottsand-Klasse Y 1643
Y 1644
Bottsand
Eversand
DRNR
DROI
211212490
211212630
seit 1984
seit 1988
Ölauffangschiff Ölauffangschiff Bottsand.jpg
742A Klasse 742A M 1052 Mühlhausen (M 1052)
ex-Walter von Ledebur
DRMO

1995–2007 Minentaucherboot

Aufklärungsschiffe

A u f k l ä r u n g s s c h i f f e
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] MMSI-Nummer Dienstzeit
753/422 Oste-Klasse A 52
Oste
(ex-Puddefjord/ex-USN 101)
1957–1987
Flottendienstboot
753/422 Oker-Klasse A 50

A 53
Alster
(ex-Mellum)
Oker
(ex-Hoheweg)
1961–1988

1960–1987
Flottendienstboot
423 Oste-Klasse A 50
A 52
A 53
Alster (Klasse 423)
Oste (Klasse 423)
Oker (Klasse 423)
DRHF
DRHH
DRHG
211211450
211211470
211211460
seit 1989
seit 1988
seit 1988
Flottendienstboot Flottendienstboot Oker

Sonstige Hilfsschiffe

S o n s t i g e     H i l f s s c h i f f e
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] Dienstzeit
319 Eider-Klasse A 50
A 51
Eider
Trave
1956–1978
1956–1971
zunächst Schul- und Begleitschiffe Klasse 319, Eider später Minenwurf- und Lichtboot Klasse 752, Trave Messboot Klasse 751
650 Ohre-Klasse Y 890
Y 891
Y 892
Y 893
Y 894
Y 895

Vogtland
Altmark
Havelland
Uckermark
Börde
Wische
(ex-Harz)

1990–2002
seit 1990
1990–1991
1990–2002
1990–1992
seit 1990

Wohnschiff
ex-Volksmarine Schwimmender Stützpunkt Projekt 162
Wohnschiff Wische
680 SK-64-Klasse Y 1653
D 44
Kollicker Ort
Esper Ort
1990–1991 Ehemalige Seezeichenkontrollboote des Seehydrographischen Dienstes der DDR Esper Ort P6122523.JPG
730 Y 811 Knurrhahn seit 1989 Wohnschiff, Klasse 730D Wohnschiff Y811.jpg

Schiffe des Rüstungsbereichs der Bundeswehr

Forschungsschiffe

F o r s c h u n g s s c h i f f e
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] Dienstzeit
750 A 1450
(Y 843)
Planet
DRAY 1967–2004
Wehrforschungsschiff Wehrforschungsschiff Planet
751 A 1437
Planet
DRLA seit 2005
Wehrforschungsschiff Wehrforschungsschiff Planet
753 A 1456
Alliance
DRMX 1988-2015
Forschungs- und Meßschiff NATO-Forschungsschiff Alliance

Alle Forschungsschiffe sind Einzelschiffe.

Die Planet (A 1450) unterstand der Forschungsanstalt der Bundeswehr für Wasserschall und Geophysik in Kiel.

Die Alliance untersteht dem NATO Undersea Research Centre (NURC) in La Spezia. Die Planet (A 1437) steht sowohl der Wehrtechnischen Dienststelle 71 in Eckernförde, als auch der Forschungsanstalt für Wasserschall und Geophysik in Kiel zur Verfügung.[6]

Erprobungsboote

M e h r z w e c k e r p r o b u n g s b o o t e
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] Dienstzeit
748 Schwedeneck-Klasse Y 860
Y 861
Y 862
Schwedeneck
Kronsort
Helmsand

DRMF
DRME
DRMC
1987–2011
seit 1987
seit 1988
Erprobungsboot, mittel Mittleres Erprobungsboot Helmsand
745 Stollergrund-Klasse Y 863
Y 864
Y 865
Y 866
Y 867
Stollergrund
Mittelgrund

Kalkgrund
Breitgrund
Bant
DRXO
DRXP
DRXQ
DRXS
DRXR
seit 1989
seit 1989
1989–2004
seit 1990
1990–2003
Erprobungsboot, klein
740 Erprobungsboote Y 829
Y 840
Y 844
Y 871
Y 877
Y 1673
Y 1689
A1409
KW 3
EF 3
Barbara
Heinz Roggenkamp
Hans Christian Oersted
AK 5
Bums
Wilhelm Pullwer


DRMI



DRNO
DRMN
1956–1990
1966–1991
1964–1995
1964–1993
1962–1988
1970–1993
seit 1970
? (Ex Y-838)
Radarbeschickungsboot
Erprobungs- und Versuchsfahrzeug
Hubinsel
Erprobungsschiff
Entmagnetisierungsboot
Radarbeschickungsboot
Messschute
Erprobungsschiff
  • Hans Bürkner (Klasse 421), Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung/Wehrtechnische Dienststelle 71, anfangs militärisch besetzt als Schulboot bei der Marineunterwasserwaffenschule.
  • Klasse 740 (Klasse 740 ist Sammelbezeichnung für kleinere Erprobungsfahrzeuge des BWB von unterschiedlichen Typen. Ein Teil der Fahrzeuge sind ehemalige US-Minensucher des Typs YMS-Klasse (Yard Mine Sweeping). Der Klasse sind außerdem diverse sonstige Objekte wie Schulhulks, Hubinseln usw. zugeordnet, die hier nicht vollständig aufgezählt werden. Sie enthält 31 Schiffsnummern.[1])
    • YMS-Fahrzeuge: Hans Christian Oersted, Hermann von Helmholtz, Rudolf Diesel, Adolf Bestelmeyer, OT 2
    • Sonstige Fahrzeuge: AM 1, Frequenz (ex-AK 2), Friedrich Voge, Heinz Roggenkamp, Holnis, Karl Kolls, Niobe, Otto Meycke, Viktoria, Welle (ex-AK 5)

Unterstützungseinheiten

U n t e r s t ü t z u n g s e i n h e i t e n
Klasse Schiffe Typ Bild
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] Dienstzeit
710 Förde-Klasse A 1641
(Y 1641)
A 1642
(Y 1642)
Förde

Jade
1967–1992 Tankreinigungsschiff Tankreinigungsschiff Förde
711 Hiev-Klasse Y 875
Y 876
Hiev
Griep
DRNE
DRNF
seit 1962 Schwimmkran Schwimmkran Griep
726 Odin-Klasse Y 847

Y 848

Odin
(ex-USS Ulysses (ARB-9))
Wotan
(ex-USS Diomedes (ARB-11))
1974–1991 Werkstattschiff
ex-US Werkstattschiffe, umgebaute Landungsschiffe des Typs LST

Wehrbereichskommando I - Küste

Die Sicherungsboote unterstehen dem Wehrbereichskommando I – Küste. Bereedert werden die Einheiten durch das Ausbildungszentrum Heeresflugabwehrtruppe, Außenstelle Todendorf. Die Einheiten werden für Sicherungsaufgaben beim Flugabwehrschießplatz Todendorf eingesetzt. Sie haben Zivilbesatzung.

S i c h e r u n g s b o o t e
Klasse Schiffe Typ
Nr. Name Nr. Name Rufzeichen[3] Dienstzeit
439 Klasse 439 TV 3
(P 6037)
TV 2
(P 6045)
TV 1
(P 6047)
TV 4
(P 6048)
Hohwacht
(ex-P 6037/ex USN …/ex …)
Putlos
(ex-P 6045/ex USN …/ex …)
Todendorf
(ex-P 6047/ex USN …/ex …)
Heiligenhafen
(ex-P 6048/ex USN …/ex …)
19xx–1974

19xx–1972

19xx–1970

19xx–1976
Sicherungsboot/
ex-Kriegsmarine Torpedofangboote
369 KW 18-Klasse Y 827
(W 15)
Y 830
(W 16)
Y 845
(W 17)
Y 832
(W 18)
Y 846
(W 20)
KW 15
(ex-BG 1/ex-KW 15/ex-H 15/ex-USN 57)
KW 16
(ex-BG 2/ex-KW 16/ex-H 16/ex-USN 54)
KW 17
(ex-BG 3/ex-KW 17/ex-H 17/ex-USN 58)
KW 18
(ex-H 18/ex-USN 55)
KW 20
(ex-BG 4/ex-KW 20/ex-H 20/ex-USN 56)
1971–1993

1970–1994

1970–1994

1967–1993

1970–1994

Küstenwachboot/
Sicherheitsboot
909 FL 5-Klasse Y 857
(H 11)
Y 859
(H 13)
H 11
(ex-FL 5/ex-KW 11/ex-H 11/ex-P 1)
H 13
(ex-FL 7/ex-KW 13/ex-H 13/ex-P 3)
1976–1983

1975–1992

Flugsicherungsboot/
Sicherheitsboot
905 Todendorf-Klasse Y 835
Y 836
Y 837
Y 838
Y 839
Todendorf
Putlos
Baumholder

Bergen
Munster
DROR
DROS
DROT
DROU
DROV
seit 1993
seit 1994
seit 1994
1994–2008 (an Libanon als Tabarja)
seit 1994
Sicherungsboot

Literatur

  • Siegfried Breyer, Gerhard Koop: Die Schiffe, Fahrzeuge und Flugzeuge der deutschen Marine 1956 bis heute. München 1996, ISBN 3-7637-5950-6.
  • Siegfried Breyer, Peter-Joachim Lapp: Die Volksmarine der DDR. Koblenz 1985, ISBN 3-7637-5423-7.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Schiffsnummernverzeichnis des BWB 2004 (PDF)
  2. Klassenbezeichnung nach Gerhard Koop/Siegfried Breyer: Die Schiffe, Fahrzeuge und Flugzeuge der deutschen Marine 1956 bis heute.
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 3,14 3,15 3,16 3,17 3,18 3,19 3,20 3,21 3,22 3,23 3,24 3,25 3,26 3,27 3,28 3,29 3,30 3,31 3,32 3,33 Als Quellen für die Rufzeichen dienen verschiedene Logs, Übersichten, Listen und Nachweise verschiedener DX-Gemeinschaften wie WUN/UDXF usw.
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 [www.kameradschaft-der-schnellboot-und-tenderfahrer.de/index.php?option=com_content&view=article&id=390:erste-ad-stellungen&catid=34:aktuell&Itemid=56 Marine stellt Minenjagdboote und Schnellboote vorzeitig außer Dienst]
  5. „ATLANTIS“ eine Legende - Bilder der Atlantis im Alberthafen
  6. Planet auf marine.de

Quelle

Quellen für historische Rufzeichen