MT63

Aus UTDX-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


MT63
MT63.jpg
MT63
Frequenzbereiche {{{Frequenzbereiche}}}
Modulation OFDM
Demodulation /
ACF
Location Weltweit
Anwendung {{{Anwendung}}}
Beschreibung 64-Ton Phasenmodulation für störungsfreie
Übertragungen auch bei hohem Grundrauschen.
Audio ARGUMENTATIONERROR!
DATEILINK ANGEBEN!


MT63 ist ein Modus zur digitalen drahtlosen Kommunikation und wird überwiegend auf Kurzwelle von Funkamateuren genutzt. MT63 verwendet 64 Töne, die einen Abstand von 15,625 Hz haben und im Bereich 0,5–1,5 kHz liegen. Die Entwicklung dieser digitalen Modulationsart geht auf Paweł Jałocha, SP9VRC, zurück.

Technische Details

MT63 verwendet 64 BPSK (2-PSK) -Kanäle in 500, 1000 und 2000 Hz Bandbreite. 63 Töne werden für die Datenübertragung, einer wird für die Synchronisation verwendet. Wegen der relativ großen Bandbreite und ihrer ständigen Ausnutzung erinnert MT63 an Frequenzspreizung. Ein MT63-Signal hört sich wie erhöhtes Rauschen an und ist bei sehr geringen Feldstärken auf Kurzwelle äußerst schwierig zu finden.

MT63 arbeitet mit Vorwärtsfehlerkorrektur. Es erfolgt also von der empfangenden Station bei Übertragungsfehlern keine automatische Anforderung zur erneuten Aussendung der fehlerhaft übertragenen Information. MT63 nutzt darum verschiedene Methoden, um trotzdem eine hochgradig sichere Übertragung zu gewährleisten.

Eine solche wird in der Regel durch Störungen durch andere Funkstationen, atmosphärische Störungen sowie zeitliches und selektives Fading erschwert. Zur Erhöhung der Robustheit gegen zeitliches Fading dient amplitudenunabhängige DBPSK-Modulation (Differential Bipolar Phase Shift Keying). Auch die zeitliche und spektrale Verteilung jedes Zeichens mit hoher Redundanz führt zu einer hohen Unempfindlichkeit gegenüber Interferenzen sowie zeitlichem und selektivem Fading. Da die Information sich im Prinzip gleichförmig über 1 kHz verteilt und sich zudem ihre Übertragung über einen längeren Zeitraum erstreckt, sind partielle Ausfälle des Kanals für die Übertragungssicherheit belanglos.

Die Synchronisationslogik von MT63 erlaubt eine Frequenztoleranz von +/− 60 Hz.[1] Die Abstimmung ist somit in der Regel unkritisch.

Es gibt zwei Hauptübertragungsmodi: Kurzes Interleaving und langes Interleaving. Mit Short Interleaving wird die Robustheit des MT63 im Vergleich zu niedrigeren Latenzen (Zeit bis zum Ende der Übertragung) etwas beeinträchtigt. Mit Long Interleaving arbeitet MT63 mit der besten Robustheit im Austausch für eine längere Latenz (etwa die doppelte Latenz von Short Interleaving).

MT63Table.png

Frequenzen

Folgende Frequenzen sind Vorzugsfrequenzen bzw. Aktivitätszentren von MT63 im Amateurfunk:

80 m Mode
3.590–3.600 KHz USB
40 m Mode
7.038–7.040 KHz USB
30 m Mode
10.135 KHz USB
20 m Mode
14.130–14.135 MHz USB
14.147 MHz USB
14.348 MHz USB
15 m Mode
21.130 MHz USB
21.148 MHz USB
10 m Mode
28.130 MHz USB

Beispiele

Short Interleaving Long Interleaving
MT63-500S

<html5media>https://www.sigidwiki.com/images/c/c2/MT63-500S.mp3</html5media>

500S.jpg
MT63-500L

<html5media>https://www.sigidwiki.com/images/9/9f/MT63-500L.mp3</html5media>

500L.jpg
MT63-1000S

<html5media>https://www.sigidwiki.com/images/5/59/MT63-1000S.mp3</html5media>

1000S.jpg
MT63-1000L

<html5media>https://www.sigidwiki.com/images/a/af/MT63-1000L.mp3</html5media>

1000L.jpg
MT63-2000S

<html5media>https://www.sigidwiki.com/images/4/43/MT63-2000S.mp3</html5media>

2000S.jpg
MT63-2000L

<html5media>https://www.sigidwiki.com/images/e/e5/MT63-2000L.mp3</html5media>

2000L.jpg


Decoder

MT63 wird von den folgenden Decodern analysiert und in Klartext dargestellt:

Einzelnachweise und weitere Quellen

Tondokumente


Einfaches Klangbeispiel